Schlagwort-Archive: Computer

Spiegelscherbenblut

Rikki May: Spiegelscherbenblut
Roman Teil 1
Edition SOLAR-X 2019
Paperback, 308 Seiten
ISBN 978-3-945713-67-9
13.00 Euro

Eigentlich wollte Reagan den arroganten Hacker Matthew Nolan nie wiedersehen. Umso entsetzter ist sie, als er unvermittelt in ihrem Leben auftaucht und behauptet, sie beschützen zu müssen. Denn Matt hat sie einst verraten.
Je tiefer Reagan sich in ein Netz aus alten Familiengeschichten und ungelösten Rätseln verstrickt, desto deutlicher wird ihr: Matt hütet ein riskantes Geheimnis, das ihr Leben endgültig aus der Bahn zu werfen droht. Verunsichert durch die Lügen in der Vergangenheit versucht Reagan herauszufinden, ob sie ihm je wieder trauen kann.

 

 

Das Gralprogramm

Nils Wiesner
Das Gralprogramm
Phantastischer Roman
221 Seiten, Klappenbroschur
ISBN 978-3-945713-66-2
12.00 Euro

Pascal ist ein ganz normaler Typ, der im Kampf gegen das Establishment Häuserwände ansprayt, bis ihn eines Tages jemand erwischt und ins Mittelalter entführt. Oder ist es doch nur ein Computerprogramm? Eine unentrinnbare Virtual Reality? Pascal wird widerstrebend zum Gralssucher und seine Suche führt ihn auf gefährlichen Wegen durch verschiedene Zeiten und Kulturen. Oder doch nur durch die verschiedenen Level des Programms? Was passiert da mit ihm – und was ist eigentlich der Gral?

 

Balance am Rande des Todes

Tuschel-Balance

Karl-Heinz Tuschel
Balance am Rande des Todes

Science Fiction Roman
Paperback, 301 Seiten
Projekte-Verlag 2007
ISBN 978-3-86634-458-7
Restexemplare: 3,00 Euro

Als eines der letzten Werke vor seinem Tod legte Karl-Heinz Tuschel „Balance am Rande des Todes“ vor. Zum Zeitpunkt der Entstehung 2001 war das Buch scheinbar schon von der gesellschaftlichen Realität überholt, schildert es doch Ereignisse im Zusammenhang mit einer atomaren Abrüstung der damaligen Supermächte USA und Russland, bzw. Sowjetunion. Auch über die beschriebene Computertechnologie mag man heute bereits lächeln.
Andererseits stellt das Buch einen Blick in eine Alternativwelt dar, wie sie hätte kommen können, auf Befürchtungen, die noch vor ein paar Jahren gar nicht so abwegig aussahen.
Ein Computer – heute würde man ihn als KI bezeichnen – „dreht durch“. Schlimm genug, aber es ist ausgerechnet der mit der nuklearen Verteidigung der USA betraute Rechengigant … Was Tuschel aus diesem oft umgesetzten Szenario machte, liest sich immer noch spannend.