Archiv der Kategorie: Neuerscheinungen

Das letzte Fresko

Jaroslav Kudlac: Das letzte Fresko
Phantastischer Roman
Edition SOLAR-X 2019
Paperback, 244 Seiten, 1 fb. Abb.
ISBN 978-3-945713-61-7
übersetzt von Maxim Knoll
Preis: 14,00 Euro

Im Basel vor über 500 Jahren nimmt die Geschichte ihren Anfang, die jedoch gleichzeitig in der heutigen Zeit spielt. Eine Verschwörung soll mit magischer Hilfe der Stadt Sicherheit und Wohlstand bringen – und natürlich in erster Linie auch den Verschwörern selbst. Doch wie immer hat die Sache einen Haken. Ein grausames Geschehen, das sich im 15. Jahrhundert entfaltet, wirkt auf mysteriöse Weise bis heute nach und ein alter Fluch findet unfehlbar seine Opfer. Für die Betroffenen beginnt ein Wettlauf mit der Zeit um ihr Überleben und vielleicht noch viel mehr.
Ein spannender Thriller voller Geheimnisse und unerwarteter Wendungen.

 

Die Symphonie der Urcodisten

Sabine Lauderbach
Die Symphonie der Urcodisten
Science Fiction Roman
Edition SOLAR-X 2018
Paperback, 440 Seiten
ISBN 978-3-945713-62-4
16,80 Euro

„Was auch immer deine Hölle ist, ich kann es sein!“, erklärte das System.

Als die unfreiwillig eingefrorene Anka wieder aufgetaut wird, ist die Welt, die sie kannte, verschwunden. Die Menschen leben größtenteils in der Rationalen Fundation, regiert vom System – einer Künstlichen Intelligenz. Diese garantiert nach den Kriegen, die Anka verschlafen hat, Frieden und jedem ein gewisses Maß an Wohlstand. Der Preis dafür ist, dass man sich ins System einfügt, sich von ihm steuern, optimieren – beherrschen – lässt. Wer das nicht will, erfährt die Konsequenzen. Was als Bestrafung zunächst absurd und albern klingt, erweist sich als brutale Folter.
Anka und ein paar andere rebellieren trotzdem und begeben sich auf eine abenteuerliche Suche nach einem Schatz aus der Vergangenheit und letztlich einem Weg, das System zu stürzen. Werden sie dem Urcode der KI-Programmierung auf die Spur kommen?

„… abgedreht, verrückt und gut.“ (Klaus Brandt)

Die schwarze Harfe

Gravity Assist*
Die schwarze Harfe
Science Fiction Roman
Verlag Edition 381
Paperback, 772 Seiten
ISBN 978-3-9524 287-6-4
20,00 EURO

Die Schwarze Harfe ist Ja’ens und Shikanis Geschichte, von beiden abwechselnd erzählt: ihre Reise durch die Welten des Rings, ihr Kampf in den Weiten des Alls, die politischen Ränkespiele der verschiedenen Endo-Fraktionen, die Gefahren im Vakuum, auf glühend heissen Welten und im Rumpf eisiger Sternenschiffe. Es ist ihre Auseinandersetzung mit aristokratischen Handelshäusern, räuberischen Vrakaanen, Kolonisten aller Couleur und geheimnisvollen Temb’ran-Meistern, ihre Verwirrung darüber, dass Freund und Feind vielfach die Rollen tauschen, ihr Versuch zu erkennen, wie der Einzelne einen Unterschied machen kann – wenn er bereit ist, über sich hinauszuwachsen.

Prinz Ja’en wird in die Wirren einer zerbrechenden Monarchie geboren; Bromen Cossan war einst der Held seiner Kindheit, plötzlich wird dieser zum Kriegstreiber. Wiederholt sucht Ja’en seinen Platz in der Welt.
Shikani dagegen fühlt sich ihrem Volk entfremdet, das sich ganz auf Tradition und die Weisheit der Spielenden der Schwarzen Harfe beruft; doch Shikani will selber über ihr Schicksal bestimmen. Sie schliesst sich Bromen an und wird seine beste Kommandantin. Im Verlauf des Krieges, den sie je länger je weniger gut heissen kann, entfremdet sie sich auch von ihm. Sie beginnt zu träumen, erlebt dies zunächst als zutiefst verstörend; die Träume eröffnen ihr jedoch völlig neue Zugänge.

*Gravity Assist sind Stefan Bommeli, Tobias Bangerter, Berenice Bommeli, Matea Zosak und Sven Hirsch-Hoffmann

Portofrei in Deutschland bestellen:

 

WEBSEITE

REZENSION:
Rezi-Harfe

Fereydanisches Paradox

Zakharia Pourtskhvanidze
Fereydanisches Paradox
Reisebericht von einer Sprachinsel
Edition SOLAR-X 2018
Paperback, 70 Seiten
ISBN 978-3-945713-63-1
31 sw Abb.
8,00 Euro

1616 zwang der persische Schah Abbas I. hunderttausende Georgier zur Umsiedlung nach Persien. In der Region um Fereydan leben deren Nachfahren noch heute, politisch, sozial und kulturell umgeben vom Iran. Das Überraschende ist, dass sie es geschafft haben, ihre Kultur und Sprache unter diesen Bedingungen zu erhalten. Der in Frankfurt lebende georgische Sprachforscher Dr. Z. Pourtskhvanidze berichtet von seiner durch die Rustaveli Stiftung geförderte Reise in die Region, von Menschen, die er dort traf, und von den erstaunlichen Ergebnissen seiner Forschungen.