Alle Beiträge von Wilko

Verleger der Edition SOLAR-X, Lektor, Korrektor, Übersetzer und Autor

Rich Finigon und das Erbe des Großen Quaychl

Julia Laginha:
Rich Finigon und das Erbe des Großen Quaychl
Rich Finigon 3
Fantasy-Roman
Edition SOLAR-X 2017
Paperback, 491 Seiten
15 Abb. davon 6 Farbbilder
ISBN 978-3-945713-52-5
17,50 Euro

Auf dem Karbockfest, dem Fest des Friedens zwischen Bangie und Wugerock, ist es zu blutigen Auseinandersetzungen gekommen. Die Sharrek, die Blutschergen Lex Sacrons, haben ihre Finger im Spiel und das trotz Anwesenheit des Perfax. Dem werden bittere Vorwürfe gemacht. Dann taucht ein seltsamer Fremder in Larunia auf.
Mit dem Auftrag den Frieden zwischen den Himmelsvölkern zu erneuern, begeben sich Richy und seine Freunde auf eine Mission, die sie an die Grenzen ihrer Kräfte bringen wird.
Dem Perfax wird der Tod prophezeit. Sein Lehrmeister, Erasmus Blake, ist an der Sache nicht ganz unbeteiligt. Ist er wirklich auf der Seite des Guten?

 

 

Energie für Centaur

Alexander Kröger:
Energie für Centaur
Science Fiction Roman
AKW 3
Edition SOLAR-X 2017
Paperback, 311 Seiten
ISBN 978-3-945713-33-4
13,80 Euro

Mit „Energie für Centaur“ endet die Trilogie um den Kontakt und die mitunter schwierige Zusammenarbeit der Menschen mit den Centauren. Einige Jahrhunderte in der Zukunft versucht eine größere Gruppe Menschen auf dem Heimatplaneten der Centauren eine moderne Energieerzeugungsanlage zu installieren, denn der Planet scheint ohne diese dem langsamen Untergang geweiht. Allerdings zeigt sich bald, dass dies nicht allen Centauren passt. Gegen den Widerstand der Wesen, denen sie eigentlich helfen wollen, stehen die Menschen auf verlorenem Posten, falls sie nicht noch eine Möglichkeit finden, die Fremden zu begreifen und zu überzeugen.

 

Das Kosmodrom im Krater Bond

Alexander Kröger:
Das Kosmodrom im Krater Bond
Science Fiction Roman
AKW 2
Edition SOLAR-X 2017
Paperback, 279 Seiten, 1 fb. Karte
ISBN 978-3-945713-32-7
13,80 Euro

Mitten in die fortschreitende Besiedlung des terraformten Mars platzt die Nachricht von der Ankunft einer riesigen außerirdischen Raumflotte. Die Centauren, von denen sieben Raumfahrer einst in Südamerika notlanden mussten, sind nach 100 Jahren zurückgekehrt! Und sie wollen den Mars, denn sie benötigen dringend einen neuen Planeten. Kann und darf man sie zur Umkehr bewegen? Ist die Menschheit nicht eher verpflichtet, den Fremden zu helfen?

 

Autor, was nun?

Sie sind Autor, was nun?

Sie sind Autor eines oder mehrerer Bücher, die bereits veröffentlicht wurden. Damit haben Sie schon mal die wichtigsten Hürden genommen. Sie haben Ihr Buch geschrieben und es veröffentlichen können. Nun muss es „nur noch“ verkauft und gelesen werden.
Leider passiert das nicht von selbst. Wenn Sie ein noch wenig oder gar nicht bekannter Autor sind, wird es kaum Leser geben, die nach neuen Büchern von Ihnen Ausschau halten. Wenn doch, umso besser! Denn das ist schon der erste Punkt in der Liste der Dinge, die man tun kann, damit das Buch unter die Leute kommt.

  1. Teilen Sie allen Leuten mit, die Sie bereits als Autor kennen, dass Ihr neues Buch da ist! Machen Sie ein Mailing, schreiben Sie es in die sozialen Medien, erwähnen Sie es in Gesprächen usw. Nutzen Sie alle Möglichkeiten, die Ihnen einfallen, um denen, die schon Ihre Leser sind, von dem neuen Buch zu berichten. Haben Sie eine Internetseite? Rauf damit! Wenn nicht, versuchen Sie irgendwie im Internet präsent zu werden. Eine Email-Signatur? Rein mit der Info zu dem Buch. Wenn nicht, wird es Zeit, dass Sie sich eine zulegen.

Falls Sie noch keine Leser haben, weil das Ihr erstes Buch ist, dann haben Sie doch sicher Bekannte, Verwandte, Kollegen usw., die sich vielleicht dafür interessieren.
Denken Sie daran, dass jeder, der Ihr Buch kauft und liest, ein potentieller Weiterverbreiter dieser wichtigsten Information ist – dass es dieses Buch überhaupt gibt.

  1. Stehen Sie zu Ihrem Buch! Wenn Sie sich dessen schämen, dass Sie schreiben, sollten Sie es lassen. Wenn Sie sich hinter einem Pseudonym verstecken müssen, weil Sie Angst haben, dass jemand entdeckt, dass Sie der Autor sind, sollten Sie es lassen. Wenn Sie sich davor fürchten, vor fremden Leuten zu lesen, sollten Sie es lassen. – Und damit meinen wir das Schreiben an sich!

Nur wenn Sie für Leser schreiben, dann hat es einen Sinn. Sie müssen schon beim Schreiben den späteren Leser im Blick haben, dem Sie ja etwas mitteilen, erzählen wollen. Sonst wird das nichts mit dem Buch. Und es wird auch nichts mit dem Verkauf.

  1. Wie schon gesagt, Sie sollten versuchen, vor Publikum zu lesen. Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten. Manche Buchhandlungen oder Bibliotheken organisieren regelmäßig Lesungen, es gibt auch Schulen, Kulturvereine und andere Institutionen, die das tun. Wenn Sie nicht wissen, wer in Ihrer Nähe so etwas macht, beobachten Sie die Presse, in der Veranstaltungen angekündigt werden. Besuchen Sie idealerweise eine solche Lesung und stellen Sie sich anschließend dem Veranstalter vor. Lesungen werden manchmal honoriert, man kann aber auch seine Bücher dabei verkaufen. In der Regel kauft 1/5 der Besucher ein Buch.
  1. Versuchen Sie die Presse für sich und Ihr Buch zu interessieren. Oft sind gerade regionale Medien zugänglich und veröffentlichen eine Besprechung oder ein Interview. Dafür kann man schon mal ein Buch opfern. Im Zusammenhang mit einer bevorstehenden Lesung macht sich so ein Artikel besonders gut.
  1. Haben Sie eine Buchhandlung, in der Sie regelmäßig kaufen? Dann sprechen Sie die Buchhändler an, ob die nicht auch Ihr Buch wenigstens zeitweise anbieten wollen. Verweisen Sie am besten an den Verlag wegen einer Bestellung.
  1. Apropos Verlag: Nennen Sie bei allem, was Sie tun, möglichst immer den Verlag als Bezugsquelle des Buches. Wenn der interessierte Leser nicht weiß, wo er nach dem Buch suchen soll, ist alles umsonst gewesen.

Natürlich gibt es Ihr Buch auch bei Amazon. Dort können auch Sie Ihre eigenen Exemplare anbieten, wenn Sie den etwas komplizierten Vorgang der Eröffnung eines Verkäuferkontos nicht scheuen.

  1. Wenn Sie ein Buch im Genre der Phantastik geschrieben haben, bieten sich noch ganz besondere Veranstaltungen an. Die Science Fiction- und Fantasy-Fans organisieren regelmäßige Treffen, sogenannte Cons oder Conventions. Hier kann man als Autor Lesungen vor einem mit Sicherheit interessierten Publikum bekommen und natürlich auch seine Bücher anbieten. Informieren Sie sich, wo solche Events stattfinden und wie man daran teilnehmen kann!

Für andere Genres gibt es vielleicht ähnliches, bestimmt aber Foren und Plattformen im Internet, wo man sich eintragen und sein Buch vorstellen kann. Finden Sie selbst heraus, wer sich für das interessieren könnte, was Sie geschrieben haben, und sprechen Sie diese Menschen an!

  1. Besprechungen sind für ein Buch sehr wichtig. Bitten Sie deshalb Ihre Leser, ihre Meinung z.B. bei Amazon zu äußern. Oder sie Ihnen mit der Erlaubnis zur Weiterverwendung zu schicken. Arbeiten Sie mit diesen Meinungen.

Und was macht der Verlag? Das hängt von dessen Größe ab. Kleine Verlage sind finanziell und organisatorisch oft nicht in der Lage, ein umfassendes Marketing zu betreiben. Selbst große Verlage machen das nur für ausgewählte Bücher. Deshalb ist es so wichtig, dass der Autor selbst etwas für sein Buch macht. Wie jemand einmal zu sagen pflegte: „Sind Sie Autor oder haben Sie nur ein Buch geschrieben?“

Unser Verlag bietet seine Bücher u.a. bei Amazon und Booklooker an, hat einen eigenen Internet-Shop und eine Webseite, postet alles bei Facebook und gibt etwa zweimal im Jahr einen Katalog heraus, der allen Bestellungen beigelegt und auch sonst verteilt wird. Außerdem nehmen wir an Cons und anderen Bücherveranstaltungen mit einem Verkaufsstand teil. Auf Wunsch stellen wir Autoren eine Liste unserer Aktivitäten zur Verfügung.

 

Maren und der Silbervogel

Susanne Zetzl:
Maren und der Silbervogel
Paperback, 256 Seiten, 1 farb. Karte
Edition SOLAR-X 2017
ISBN 978-3-945713-51-8
12,80 Euro

Im Urlaub erkunden Maren, Fabian, Silvia und deren kleiner Bruder Hubbsi mit dem Floß einen Fluss. Dabei geraten sie unversehens in eine merkwürdige Gegend, aus der sie den Rückweg nicht mehr finden können. Oder ist es gar keine Gegend, sondern eine ganz andere Welt?
Auf ihrer Wanderung begegnen ihnen viele Gefahren und unheimliche Dinge. Ihnen wird irgendwann klar, dass sie das Rätsel hinter all dem lösen müssen, wenn sie jemals wieder den Weg zurück nach Hause finden wollen. Das Rätsel des Silbervogels.

 


Der Freundschaftsbund

Hubert Kinzel
Der Freundschaftsbund
Paperback, 273 Seiten, 1 Abb.
Edition SOLAR-X 2017
ISBN 978-3-945713-50-1
13,50 Euro

Kriminalhauptkommissar Ralf Rodig vom Burgenlandkreis steht dieses Mal vor einer besonderen Herausforderung: In der Kapelle auf dem Domfriedhof findet man einen Toten.
Auf seinem nackten Oberkörper liegt ein Dolch, den fünf rotgefärbte Kreise umgeben. Wer ist der Tote? Deutet der Dolch auf einen Ritualmord hin oder handelt es sich um eine extremistische
Tat? Lässt ein Schmiss auf der Wange des Toten Rückschlüsse zu?
Oder haben gar Mitglieder der Gralsrunde mit dem Mord zu tun, die zu dem Nietzsche-Kongress nach Naumburg angereist sind?
Rodig ahnt, dass die Ermittlungen schwierig werden.

 

Sieben fielen vom Himmel

Alexander Kröger:
Sieben fielen vom Himmel
Science Fiction Roman
AKW 1
Edition SOLAR-X 2017
Paperback, 294 Seiten
ISBN 978-3-945713-31-0
13,80 Euro

Sieben Astronauten gelingt es nach dem rätselhaften Verschwinden des Mutterschiffes, sich auf einen Planeten des fremden Sternsystems zu retten. Doch dort müssen sie mitten im Dschungel überleben. Die anhand von aufgefangenen Funksignalen vermuteten technisch hochstehenden Bewohner der Welt, die ihnen vielleicht helfen könnten, sind zunächst nicht zu finden. Doch wer sind eigentlich diese Astronauten?

.

Ohne Happy End

Matthias Draber
Ohne Happy End
Kurzgeschichten
Edition SOLAR-X 2017
Paperback, 228 Seiten
ISBN 978-3-945713-49-5
12,50 Euro

Computer und Roboter, die besten Freunde und Diener der Menschen … oder doch nicht?
Wenn der Weltuntergang dann unausweichlich kommt, was macht man in den letzten Tagen?
In den Tiefen des Alls nach neuartigen Bodenschätzen zu suchen, kann manchmal gefährlich werden, wenn man auf fremde Wesen trifft.
Dann sind da noch die Menschen und die merkwürdigen Dinge, die sie so tun …
Dreizehn Kurzgeschichten mit der einen oder anderen überraschenden Wendung, denen allen nur eins abgeht: ein Happy End.


Chimären

Alexander Kröger:
Chimären
Science Fiction Roman
AKW 20
Edition SOLAR-X 2017
Paperback, 176 Seiten
ISBN 978-3-945713-30-3
12,50 Euro

Seit H. G. Wells auf einer Insel seinen Dr. Moreau mit chirurgischen Mitteln Mischwesen aus Mensch und Tier basteln ließ, sind 120 Jahre vergangen.
Dr. Lehmann mit seinem Institut greift die Idee mit modernen Methoden auf und schafft es, Hund-Mensch-Chimären zu erzeugen, die denken und sprechen können. Moralische oder ethische Bedenken hegt er keine, für geltende Gesetze hat er nur Spott. Das Ergebnis muss sich vor allem verkaufen lassen.
Was aber wäre, wenn Hunde denken könnten?
Was würden sie wohl tun?
Die Katastrophe ist unausweichlich!
.

 

Die Marsfrau

Alexander Kröger:
Die Marsfrau
Science Fiction Roman
AKW 19
Edition SOLAR-X 2017
Paperback, 273 Seiten
ISBN 978-3-945713-29-7
13,80 Euro

Der Mars wird mit gewaltigen technischen und materiellen Anstrengungen für eine Nutzung durch die Menschheit urbar gemacht. Künstliche Mini-Sonnen umkreisen ihn und auf der Oberfläche werden erste Pflanzen kultiviert.
Gleichzeitig forscht man in Sibirien an der Verschmelzung von pflanzlichen und tierischen Zellen, um z.B. Schweine zu erhalten, die in sauerstoffarmer Umgebung leben könnten.
Da begegnet Mac, der in der marsianischen Einöde arbeitet, einer rätselhaften nackten, grünen Frau … Eine Halluzination? Eine Außerirdische?
Fragen nach den Möglichkeiten und Grenzen von Genmanipulation, aber auch der Terraformung fremder Welten und andere ethische Konflikte sind die Hauptthemen Krögers in diesem Roman.